Die Ausstellung

Lebendige Inszenierungen schaffen atemberaubende Kulissen historischer Wissenschaftsstätten – z. B. Alexandria um 300 v. Chr., oder Bagdad im 11. Jh. vor dem Hintergrund großzügiger Förderung durch die islamischen Herrscher.
Abschließend, doch nicht ohne einen Blick in die Zukunft, führt die Ausstellung in die abenteuerliche Welt der neuzeitlichen Salons. In ihnen wurde lebhaft und mit großer Neugier experimentiert.

So sehr Praxis und Theorie in den Naturwissenschaften untrennbar miteinander verbunden sind, so setzt auch diese Präsentation auf die Vielfalt des Themas. Es geht nicht nur um großer Erfindungen und ihre Entdecker, sondern gleichrangig auch um den gesellschaftlichen, kulturellen, religiösen wie politischen Hintergrund.
Wir laden Sie ein auf eine spannende und einmalige Reise durch Zeiten und Räume! Kostbare Manuskripte, Keilschrifttafeln, Inkunabeln, astronomische und medizinische Instrumente, frühe Automaten sowie nutzbare Rekonstruktionen historischer Apparaturen machen den Besuch der Sonderausstellung „Ex oriente lux? Wege zur neuzeitlichen Wissenschaft“ zu einem nachhaltigen und besonderen Erlebnis. Durch die lebendige Vergangenheit wird der Weg in die Zukunft anschaulich und weckt Neugier!

Schlaglichter:

• Exponate aus allen Zeiten und Räumen – eine bisher nie da gewesene Zusammenstellung
• Atemberaubende Inszenierungen: Paris; Bagdad; Toledo; Alexandria; Florenz
• Stadt der Wissenschaft 2009 – von gestern bis übermorgen!
• Abwechslungsreiches Begleitprogramm für Groß und Klein

25.Okt. 2009 - 24. Jan. 2010

Eine Ausstellung des
Landesmuseums Natur und Mensch

Ausstellungsort:

Augusteum
Elisabethstr. 1
26135 Oldenburg

Im Handel erhältlich:

Ausstellungsführer als Beiheft zur epoc Ausgabe 06/2009

Aktuelles

Medien in der Ausstellung

Quicktime

Impressionen

Rundgang durch die Ausstellung

QuickTimeFlash

Trailer zur Ausstellung

(QuickTime-Video)